Referenten 2015

Thomas Beermann

car2go Europe

Thomas Beermann, CEO der car2go Europe GmbH, ist für die aktuell 15 car2go Standorte in Europa zuständig. car2go, Pionier und Marktführer im Bereich des stationsunabhängigen Carsharings, wurde als Mobilitätskonzept für urbane Ballungsräume im Jahr 2008 entwickelt. Mittlerweile nutzen weltweit mehr als 1.000.000 Kunden car2go. Rund 13.500 smart fortwo Fahrzeuge sind an 30 Standorten in Europa und Nordamerika im Einsatz.
Thomas Beermann (47) studierte Business Economics an der Universität Paderborn in Deutschland. Von 1997 bis 2012 hatte er verschiedene Positionen bei Europcar inne, zuletzt als Manager für Strategie und Business Development. Thomas Beermann ist verheiratet und hat drei Kinder.

Thomas Beermann, CEO der car2go Europe GmbH, ist für die aktuell 15 car2go Standorte in Europa zuständig. car2go, Pionier und Marktführer im Bereich des stationsunabhängigen Carsharings, wurde als Mobilitätskonzept für urbane Ballungsräume im Jahr 2008 entwickelt....

» vollständige Beschreibung anzeigen

Prof. Dr. Björn Bloching

Roland Berger Strategy Consultants

Prof. Dr. Björn Bloching ist verantwortlich für den weltweiten Geschäftsbereich „Digital“ bei Roland Berger Strategy Consultants. Hier werden alle Kompetenzen gebündelt, um Konzerne, mittelständische Unternehmen und die Öffentliche Hand bei den vielfältigen Herausforderungen der Digitalisierung und digitalen Transformation zu unterstützen. Weitere Schwerpunkte im Portfolio von Björn Bloching sind Markenführung und quantitative Marketing- und Vertriebsstrategien. Seine Beratungsthemen reichen von kreativer Stadt- und Regionalentwicklung über Tourismus bis zu Aufgabenstellungen in Kultur, Bildung, Wissenschaft und Profisport.

Prof. Dr. Björn Bloching ist verantwortlich für den weltweiten Geschäftsbereich „Digital“ bei Roland Berger Strategy Consultants. Hier werden alle Kompetenzen gebündelt, um Konzerne, mittelständische Unternehmen und die Öffentliche Hand bei den vielfältigen...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Prof. Michael Braum

Internationale Bauausstellung Heidelberg

Studium der Stadtplanung und des Städtebaus an der TU Berlin, danach wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet für Städtebau und Siedlungswesen der TU Berlin. Mitarbeiter und Gesellschafter der Freien Planungsgruppe Berlin.

Mitgründer von Conradi, Braum & Bockhorst Stadtplaner und Architekten, später Leitung des eigenen Büros mbup stadtarchitekturlandschaft.

Seit 1998 ordentlicher Universitätsprofessor an der Fakultät für Architektur und Landschaft der Leibniz-Universität Hannover, Institut für Städtebau und Entwerfen.

Mitglied im Bund Deutscher Architekten BDA, der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung DASL und im Berufsverband der Stadt-, Regionalund Landesplanung SRL.

Von 2008 bis 2013 Aufbau und Vorstandsvorsitz der Bundesstiftung Baukultur.

Seit 2013 geschäftsführender Direktor der IBA Heidelberg.
Zahlreiche Veröffentlichungen zu Themen des Städtebaus und der Baukultur.

Studium der Stadtplanung und des Städtebaus an der TU Berlin, danach wissenschaftlicher Mitarbeiter am Fachgebiet für Städtebau und Siedlungswesen der TU Berlin. Mitarbeiter und Gesellschafter der Freien Planungsgruppe Berlin. Mitgründer von Conradi, Braum & Bockhorst...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Prof. Herbert Dreiseitl

Ramboll Liveable Cities Lab

Herbert Dreiseitl ist ein international geachteter Experte für interdisziplinäre Stadtplanung und Landschaftsarchitektur. Er ist zudem Künstler, Loeb Fellow an der Harvard University und Gastprofessor an der National University of Singapore. Bekannt wurden seine Pionierarbeiten zur Integration von Umweltthemen besonders Wasser im urbanen Raum. Dabei verbindet er nachhaltige Technologien mit Ästhetik und initiiert Projekte mit innovativen Formen von Good Governance in partizipatorischen Planungsprozessen.
Als Gründer des renommierten Atelier Dreiseitl kann er auf eine über 30-jährige Erfolgsgeschichte in Stadthydrologie und Umwelttechnik zurückblicken.
Seit dem Zusammenschluß des Atelier Dreiseitl mit der Ramboll-Gruppe, im April 2013, ist Herbert Dreiseitl Direktor des „Liveable Cities Lab“ mit dem Ziel, Lösungen für aktuelle Herausforderungen in Stadt und Umwelt zu entwickeln.

Herbert Dreiseitl ist ein international geachteter Experte für interdisziplinäre Stadtplanung und Landschaftsarchitektur. Er ist zudem Künstler, Loeb Fellow an der Harvard University und Gastprofessor an der National University of Singapore. Bekannt wurden seine...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Dr. Jennifer Dungs

Fraunhofer IAO

Jennifer Dungs erhielt ihren Doktortitel in Chemie und ihren Master of Science in Chemical Engineering von der Michigan State University in Michigan, USA. Sie hat 10 Jahre bei der Ford Motor Company und vier Jahre bei BMW im München in den Bereichen Energiemanagement, CO2-Regulierung und der Entwicklung von Strategien für alternative Kraftstoffe gearbeitet. Als Leiterin des Geschäftsfelds »Mobilitäts- und Stadtsystem-Gestaltung« am Fraunhofer IAO arbeitet sie mit ihrem Team an der Entwicklung, Einführung und Industrialisierung von nachhaltigen Mobilitätskonzepten, insbesondere im urbanen Raum.

Jennifer Dungs erhielt ihren Doktortitel in Chemie und ihren Master of Science in Chemical Engineering von der Michigan State University in Michigan, USA. Sie hat 10 Jahre bei der Ford Motor Company und vier Jahre bei BMW im München in den Bereichen Energiemanagement,...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Dr. Ulrike Groos

Stiftung Kunstmuseum Stuttgart

Ulrike Groos studierte in Würzburg, New York und Münster Kunstgeschichte, Musikwissenschaft und Ethnologie. Von 2002 bis 2009 leitete sie die Kunsthalle Düsseldorf. Während dieser Zeit realisierte sie Ausstellungen wie »Zurück zum Beton. Die Anfänge von Punk und New Wave in Deutschland 1977–82« (2002), »Ready to Shoot – Fernsehgalerie Gerry Schum, videogalerie schum« (2003), »Daumenkino – The Flip Book Show« (2005), »Palermo« (2007), »Reiner Ruthenbeck« (2008), »Sonic Youth etc.: Sensational Fix« (2009) und die Ausstellungsreihe »Compilation I-IV« zu jungen, zeitgenössischen Positionen. 2010 kuratierte sie die »11. Triennale für Kleinplastik« in Fellbach. Von 2001 bis 2006 lehrte sie an der Hochschule für Gestaltung und Kunst in Zürich. Sie war und ist Mitglied zahlreicher Gremien, von 2004 bis 2010 im Beirat Bildende Kunst/Ausstellungen des Goethe-Instituts, von 2005 bis 2007 als Jurorin im Fachbeirat Allgemeine Projektförderung der Kulturstiftung des Bundes, seit 2008 in der Villa Massimo-Jury für Bildende Kunst und seit 2009 als Mitglied der Ankaufskommission des Kunstmuseum Liechtenstein in Vaduz. Seit 1. Januar 2010 leitet Ulrike Groos das Kunstmuseum Stuttgart, wo sie zunächst die noch in Düsseldorf konzipierte Ausstellung »Eat Art. Vom Essen in der Kunst« präsentierte. Nach der Sonderschau »Kosmos Rudolf Steiner« kuratierte sie 2011 die Einzelprä-sentation zum Werk des Künstlers Michel Majerus, 2012 »Andreas Magdanz. Stutt-gart Stammheim« und im Sommer 2014 die große Sonderausstellung »Cool Place. Sammlung Scharpff«. Seit 2012 ist sie unter anderem Mitglied des Kuratoriums der Kunststiftung Baden-Württemberg und im Stiftungsrat der Stankowski Stiftung, seit 2013 gehört sie dem Stiftungsrat der Camille Graeser Stiftung sowie als Beirat der Konrad Knöpfel-Stiftung Fritz Winter an.

Ulrike Groos studierte in Würzburg, New York und Münster Kunstgeschichte, Musikwissenschaft und Ethnologie. Von 2002 bis 2009 leitete sie die Kunsthalle Düsseldorf. Während dieser Zeit realisierte sie Ausstellungen wie »Zurück zum Beton. Die Anfänge von Punk und New Wave in...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Dr. Barbara Hendricks

Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Barbara Hendricks, wurde am 29. April 1952 in Kleve am Niederrhein geboren.

Ausbildung
1970 Abitur am Johanna-Sebus-Gymnasium in Kleve
1970-76 Studium der Geschichte und Sozialwissenschaften in Bonn
1976 Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien
1980 Promotion zum Dr. phil.

Werdegang
1972 Eintritt in die SPD
1978 – 1981 Referentin in der Pressestelle der SPD-Bundestagsfraktion
1981 – 1990 Sprecherin des nordrhein-westfälischen Finanzministers
1989 – 2014 Vorsitzende des SPD-Unterbezirks Kreis Kleve
1990 – 2001 Mitglied des Parteirates
1991 – 1994 Ministerialrätin im Ministerium für Umwelt, Raumordnung und Landwirtschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, Referatsleiterin für grenzüberschreitende Planungen
Seit 1994 Mitglied des Bundestages
1998 – 2007 Parlamentarische Staatssekretärin beim Bundesminister der Finanzen
2001 – 2013 Mitglied des Bundesparteivorstandes
2007 – 2013 Schatzmeisterin der Bundes-SPD
Seit 12/2013 Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit
Seit 2014 Mitglied im Vorstand der Friedrich-Ebert-Stiftung

Barbara Hendricks, wurde am 29. April 1952 in Kleve am Niederrhein geboren. Ausbildung 1970 Abitur am Johanna-Sebus-Gymnasium in Kleve 1970-76 Studium der Geschichte und Sozialwissenschaften in Bonn 1976 Staatsexamen für das Lehramt an Gymnasien 1980 Promotion zum Dr....

» vollständige Beschreibung anzeigen

Dr. Christian Jaeger

SÜDEWO Süddeutsche Wohnen

Dr. Christian Jaeger gehört seit dem 01. Januar der Geschäftsführung der Süddeutschen Wohnen GmbH an und verantwortet die Bereiche Asset und Property Management. Nach dem Abschluss des Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim im Jahr 1994 begann Herr Dr. Jaeger seine berufliche Laufbahn bei der Ernst & Young AG in Frankfurt am Main. Ab dem Jahr 2000 war Herr Dr. Jaeger als Strategieberater für Immobilienunternehmen und Sachverständiger für Immobilienbewertung bei Deloitte/ in.nova, Gesellschaft für Unternehmensberatung mbH tätig. Herr Dr. Jaeger ist Mitglied diverser Berufsverbände, unter anderem als Delegierter des Verbandes der Baden-Württembergischen Wohnungs- und Immobilienwirtschaft e.V. (VBW), als Mitglied der Plattform Wohnen im Zentralen Immobilienausschuss des BDI (ZIA), und als Mitglied im Immobilienrat der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB).

Dr. Christian Jaeger gehört seit dem 01. Januar der Geschäftsführung der Süddeutschen Wohnen GmbH an und verantwortet die Bereiche Asset und Property Management. Nach dem Abschluss des Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Mannheim im Jahr 1994 begann...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Thomas Kessler

Kanton Basel Stadt

Agronom, Unternehmer und Berater in Entwicklung und Landwirtschaft bis 1987; Drogenforschung.
1987-91 Kantonsrat Zürich, Justizverwaltungskommission.
1991-98 Drogendelegierter Basel-Stadt und Leiter der Präventionsstelle im Justizdepartement;
1998-2009 Delegierter für Migrations- und Integrationsfragen und Leiter der Integrations- und Antidiskriminierungsstelle im Polizei- und Militärdepartement Kanton Basel-Stadt.
Seit 2009 Leiter der Kantons- und Stadtentwicklung im Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt mit den Fachstellen Wohnraumentwicklung, Stadtteilentwicklung, Diversität und Integration, Gleichstellung Behinderter und Grundlagen/Strategien.
Mitglied der Eidg. Kommission Kinder- und Jugendfragen (EKKJ). Beirat Forum Bildung. Mitglied Schweizer Arbeitsgruppe für Cannabinoide in der Medizin (SACM).
Weitere Informationen: www.entwicklung.bs.ch

Agronom, Unternehmer und Berater in Entwicklung und Landwirtschaft bis 1987; Drogenforschung. 1987-91 Kantonsrat Zürich, Justizverwaltungskommission. 1991-98 Drogendelegierter Basel-Stadt und Leiter der Präventionsstelle im Justizdepartement; 1998-2009 Delegierter für...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Dr. Reiner Klingholz

Berlin Institut für Bevölkerung und Entwicklung

Reiner Klingholz, geboren am 9. Oktober 1953 in Ludwigshafen am Rhein. Chemiker und Molekularbiologe.

Bis 1983 wissenschaftlicher Assistent an der Universität Hamburg. Promotion über makromolekulare DNS-Strukturen.

Von 1984 bis 1989 Wissenschaftsredakteur des Wochenblattes DIE ZEIT. 1990 bis 2000 Redakteur beim Monatsmagazin GEO; Geschäftsführer für den Bereich Wissenschaft und Redaktionsleiter von GEO WISSEN.

Mehrere Buchveröffentlichungen, darunter „Wir Klimamacher“ (1990) zu Ursachen und Folgen des globalen Treibhauseffektes, „Wahnsinn Wachstum“ (1994) über die weltweiten demografischen Veränderungen, „Die demografische Lage der Nation“ (2006) und “Sklaven des Wachstums – die Geschichte einer Befreiung“ (2014).

Verschiedene Journalistenpreise, darunter zwei Mal den Journalistenpreis Entwicklungspolitik des Bundespräsidenten. Buchpreis der Deutschen Umweltstiftung.

Seit Juli 2003 Direktor des „Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung“, einer Denkfabrik für Fragen des demografischen Wandels. Von 2005 bis 2007 Mitglied der Enquete-Kommission Demografischer Wandel des Landes Niedersachsen. 2013 und 2015 Fellow am Stellenbosch Institute for Advanced Study in Südafrika. Seit 2013 Policy Fellow am Forschungsinstitut zur Zukunft der Arbeit in Bonn. Seit 2013 Mitglied im Kuratorium der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen.

Reiner Klingholz, geboren am 9. Oktober 1953 in Ludwigshafen am Rhein. Chemiker und Molekularbiologe. Bis 1983 wissenschaftlicher Assistent an der Universität Hamburg. Promotion über makromolekulare DNS-Strukturen. Von 1984 bis 1989 Wissenschaftsredakteur des Wochenblattes...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Martina Koederitz

IBM Deutschland

Martina Koederitz ist seit Mai 2011 Vorsitzende der Geschäftsführung der IBM Deutschland. Seit April 2013 verantwortet sie als General Manager DACH IMT außerdem das Geschäft der IBM für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Zuvor verantwortete sie als Mitglied der Geschäftsführung den Vertrieb der IBM Deutschland. Vor diesem Wechsel leitete sie das Geschäft der IBM für den Mittelstand, das sowohl die Hardware- als auch die Software- und Servicelösungen und die Zusammenarbeit mit Geschäftspartnern umfasst. Zuvor bekleidete sie die Position des Vice President für den IBM Geschäftsbereich Systems and Technology Group in Deutschland.

Martina Koederitz begann ihre Karriere bei IBM 1987 als Systemberaterin und wurde nach mehreren Aufgaben im Vertrieb 1998 zur Sales Managerin im Financial-Services-Sektor ernannt. Seit 1999 leitete sie als Business-Unit-Executive die Vertriebsorganisation für den genossenschaftlichen FinanzVerbund. 2003 wurde Martina Koederitz dann Vice President zSeries Sales IBM EMEA und in 2006 Vice President System z Sales in Deutschland. Danach war sie als Client Advocacy Executive im Büro des damaligen IBM CEO Sam Palmisano in Armonk tätig.

Martina Koederitz hat einen Abschluss als Diplom-Betriebswirtin (BA). Sie ist als Präsidiumsmiglied im Branchenverband BITKOM, sowie im Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) tätig und zudem in zahlreichen Verbänden aktiv, unter anderem im Stifterverband für die deutsche Wissenschaft, VDMA, und der Stiftung Rechnen.

Martina Koederitz ist seit Mai 2011 Vorsitzende der Geschäftsführung der IBM Deutschland. Seit April 2013 verantwortet sie als General Manager DACH IMT außerdem das Geschäft der IBM für Deutschland, Österreich und die Schweiz. Zuvor verantwortete sie als Mitglied der...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Dr. Eva Lohse

Deutscher Städtetag

Dr. Eva Lohse, geboren am 23. Januar 1956 in Ludwigshafen, hat an den Universitäten Heidelberg, Genf und Freiburg Jura studiert. Nach dem Ersten Juristischen Staatsexamen 1982 absolvierte sie ihr Referendariat im Bezirk des OLG Zweibrücken und studierte an der Deutschen Hochschule für Verwaltungswissenschaften in Speyer. Nach dem Zweiten
Juristischen Staatsexamen 1985 folgten verschiedene Tätigkeiten als Verwaltungsjuristin bei der Kreisverwaltung Bad Dürkheim, im Innenministerium des Landes Rheinland-Pfalz und beim Polizeipräsidium Rheinpfalz in Ludwigshafen. 1995 promovierte sie zum Dr. jur.. Von 1996 bis 2001 war sie Dozentin für die Fächer Verwaltungs-, Arbeits- und Sozialrecht an der Fachhochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung in Mannheim. Seit 2002 ist sie
Oberbürgermeisterin der Stadt Ludwigshafen am Rhein. Seit 2006 ist sie außerdem Vorsitzende des Verbands Region Rhein-Neckar, seit 2012 Vizepräsidentin des Deutschen
Sparkassen- und Giroverbandes, seit 2013 Vizepräsidentin und nun sein Juni 2015 Präsidentin des Deutschen Städtetages. Dr. Eva Lohse ist verheiratet und hat zwei erwachsene Töchter.

Dr. Eva Lohse, geboren am 23. Januar 1956 in Ludwigshafen, hat an den Universitäten Heidelberg, Genf und Freiburg Jura studiert. Nach dem Ersten Juristischen Staatsexamen 1982 absolvierte sie ihr Referendariat im Bezirk des OLG Zweibrücken und studierte an der Deutschen...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Thomas Langkabel

Microsoft Deutschland

Thomas Langkabel ist der National Technology Officer von Microsoft Deutschland. Nach seinem Studium der Luft- und Raumfahrttechnik beschäftigt er sich seit mehr als 25 Jahren mit Informationstechnik und Verwaltungsmodernisierung, er leitet den Arbeitskreis E-Government des BITKOM und engagiert sich in mehreren zivilgesellschaftlichen Initiativen und Vereinen, beispielsweise in der Initiative D21 oder dem ISPRAT Institut für interdisziplinäre Studien zu Politik, Recht, Administration und Technologie e.V. und ist Mitglied des Kuratorium des Fraunhofer Instituts FOKUS.

Thomas Langkabel ist der National Technology Officer von Microsoft Deutschland. Nach seinem Studium der Luft- und Raumfahrttechnik beschäftigt er sich seit mehr als 25 Jahren mit Informationstechnik und Verwaltungsmodernisierung, er leitet den Arbeitskreis E-Government des...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Dr. Michael Ludwig

Stadt Wien

Dr. Michael Ludwig ist seit 2007 Amtsführender Wiener Stadtrat für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung, von 2009 bis 2010 war er zusätzlich Wiener Vizebürgermeister. In seiner heutigen Funktion führt er die Erfolgsgeschichte des sozialen Wohnbaus in Wien fort. Unter anderem geht die europaweit höchste Neubauleistung auf sein Konto.

Der 53jährige absolvierte das Studium der Politikwissenschaft und Geschichte an der Universität Wien und war viele Jahre in der Erwachsenenbildung tätig. Daher rührt auch sein gegenwärtiger Vorsitz im Aufsichtsrat des Verbands der Wiener Volkshochschulen und im Vorstand österreichischer Volkshochschulen. Weiters bekleidet er die Funktion des Präsidenten des wohnfonds_wien.

Der langjährige SPÖ-Politiker ist in seiner Partei Bundesbildungsvorsitzender, dort für die innerparteiliche Weiterbildung verantwortlich. Als Vorsitzender des Bruno Kreisky-Archivs ist er Förderer des internationalen Dialogs und Bewahrer des Erbes eines der anerkanntesten Politiker Österreichs.

Dr. Michael Ludwig ist seit 2007 Amtsführender Wiener Stadtrat für Wohnen, Wohnbau und Stadterneuerung, von 2009 bis 2010 war er zusätzlich Wiener Vizebürgermeister. In seiner heutigen Funktion führt er die Erfolgsgeschichte des sozialen Wohnbaus in Wien fort. Unter anderem...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Didier Manning

Bosch Software Innovations

Didier Manning ist seit November 2012 Global Program Manager für Smart Cities bei Bosch Software Innovations. Er war zuletzt als Key Account Manager für Diesel Projekte im Nutzfahrzeugbereich und im Off-Highway-Bereich weltweit tätig. Manning ist erfahren in der Arbeit in komplexen Ökosystemen, eine der wichtigsten Voraussetzungen für die Arbeit mit internationalen Städten unterschiedlichster Größen. Gleichzeitig kennt er das Bosch-Umfeld sehr gut: seit 14 Jahren arbeitet der heute 36jährige für die Bosch-Gruppe. Nach seinem Maschinenbaustudium mit Schwerpunkt Kraftfahrzeugtechnik in Bath, England und Aachen, begann der Diplom-Ingenieur seine Bosch-Karriere bei Dieselssystems und Chassissystems, wo er als Projektmanager und Applikationsingenieur arbeitete.

An seiner Arbeit im Bereich Smart Cities fasziniert ihn besonders, das Zusammenspiel von organisatorischen Herausforderungen mit übergeordneten Bedürfnissen der verschiedensten Akteure. Sein multinationaler Background hilft ihm, sich schnell in neue Situationen ein zudenken und interkulturelle Brücken zu bauen. Privat spielt Manning gern Klavier, restauriert Oldtimer und verbringt viel Zeit mit seinen drei Kindern. Er lebt mit seiner Familie in der Nähe von Stuttgart.

Didier Manning ist seit November 2012 Global Program Manager für Smart Cities bei Bosch Software Innovations. Er war zuletzt als Key Account Manager für Diesel Projekte im Nutzfahrzeugbereich und im Off-Highway-Bereich weltweit tätig. Manning ist erfahren in der Arbeit in...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Prof. Dr. Elisabeth Merk

Landeshauptstadt München

Geboren 1963 in Regensburg. Studium der Architektur in Deutschland und Italien.
1988-1994 freiberufliche Tätigkeit in Architektur/Denkmalpflege sowie Promotion und Staatsexamen in Florenz. 1995-1998 Gestaltung und Konzeption der neuen U-Bahnhöfe und Plätze in München. 1999-2000 verantwortlich für Stadtgestaltung, städtebauliche Denkmalpflege und Sonderprojekte in Regensburg. 2000-2006 Leiterin des Fachbereiches Stadtentwicklung und Stadtplanung der Stadt Halle/Saale. 2005-2007 Professorin für Städtebau und Stadtplanung an der Hochschule für Technik Stuttgart. Seit Mai 2007 Stadtbaurätin der Landeshauptstadt München, Wiederwahl 2013. Seit Februar 2009 Honorarprofessorin der Hochschule für Technik in Stuttgart. Gast im Bau- und Verkehrsausschuss des Deutschen Städtetags. Mitglied des Bau- und Planungsausschusses des Bayerischen Städtetages. Mitglied im Unesco Network: conservation of modern architecture and integrated territorial urban conservation und Vizepräsidentin der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung. Mitglied im Kuratorium Nationale Stadtentwicklungspolitik. Mitglied im Beirat Bundesstiftung Baukultur. Mitglied im Deutschen Werkbund. Mitglied bei ICOMOS.

Geboren 1963 in Regensburg. Studium der Architektur in Deutschland und Italien. 1988-1994 freiberufliche Tätigkeit in Architektur/Denkmalpflege sowie Promotion und Staatsexamen in Florenz. 1995-1998 Gestaltung und Konzeption der neuen U-Bahnhöfe und Plätze in München....

» vollständige Beschreibung anzeigen

Peter Schaar

Europäische Akademie für Informationsfreiheit und Datenschutz

Geboren in Berlin 1954, Diplom-Volkswirt. 1979-1986 verschiedene Funktionen in der öffentlichen Verwaltung. 1986-2002 zunächst Referatsleiter für technologischen Datenschutz, dann stellvertretender Hamburgischer Datenschutzbeauftragter. 2002/3 Gründung und Leitung eines Datenschutzberatungsunternehmens. 2003-2013 Bundesbeauftragter für den Datenschutz und die Informationsfreiheit. Seit 2007 Lehrbeauftragter an der Universität Hamburg.

Zahlreiche Veröffentlichungen, darunter die Bücher Datenschutz im Internet (2002), Das Ende der Privatsphäre (2007), Total überwacht – Wie wir in Zukunft unsere Daten schützen (2014).

Auszeichnungen: „Das politische Buch“ Preis der Friedrich-Ebert-Stiftung (2008); “eco Internet AWARD” (2008), “Deutscher Datenschutzpreis“ der GDD (2013), “Louis D. Brandeis Privacy Award“ der US-Patientenrechteorganisation Patients Privacy Rights (2014).

Geboren in Berlin 1954, Diplom-Volkswirt. 1979-1986 verschiedene Funktionen in der öffentlichen Verwaltung. 1986-2002 zunächst Referatsleiter für technologischen Datenschutz, dann stellvertretender Hamburgischer Datenschutzbeauftragter. 2002/3 Gründung und Leitung eines...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Prof. Dr. Ina Schieferdecker

Fraunhofer FOKUS

Prof. Dr. -Ing. Ina Schieferdecker ist Institutsleiterin des Fraunhofer-Instituts FOKUS, Berlin. Sie beschäftigt sich u.a. mit IKT für smarte Städte und hat eine Professur zu Model-Driven Engineering und Qualitätssicherung von Softwarebasierten Systemen an der Freien Universität Berlin. Ihre Forschungsinteressen beinhalten Urbane Dataplattformen, Kritische Infrastrukturen, Internet-Technologien und die Konformität, Interoperabilität, Sicherheit und Zertifizierung von IKT-basierten Systemen.

Sie ist u.a. Vizepräsidentin des Arbeitskreises Software-Qualität & Fortbildung (ASQF) sowie Mitglied der Deutschen Akademie der Technikwissenschaften (acatech), des IEEE, ACM und der Gesellschaft für Informatik. Des weiteren ist sie Mitglied der Nationalen Plattform Zukunftsstadt, der acatech-Arbeitsgruppe Stadt der Zukunft, Mitglied des Smart City Netzwerks Berlin sowie der Fraunhofer Morgenstadt.

Prof. Dr. -Ing. Ina Schieferdecker ist Institutsleiterin des Fraunhofer-Instituts FOKUS, Berlin. Sie beschäftigt sich u.a. mit IKT für smarte Städte und hat eine Professur zu Model-Driven Engineering und Qualitätssicherung von Softwarebasierten Systemen an der Freien...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Dr. Nils Schmid

Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Dr. Nils Schmid wurde am 11. Juli 1973 geboren und machte 1993 am Eduard-Spranger-Gymnasium in Filderstadt das Abitur.

Nach dem Zivildienst studierte er 1994 bis 1998 Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen, wo er 1999 das Erste Juristische Staatsexamen ablegte. Das anschließende Referendariat beendete er 2001 mit dem Zweiten Staatsexamen. 2006 folgte die Promotion am Lehrstuhl von Prof. Ferdinand Kirchhof.

Seit 2001 ist Schmid als selbstständiger Rechtsanwalt tätig. Derzeit ruht seine Zulassung.

Als Mitglied der SPD – seit 1991 – engagierte er sich zunächst bei den Jusos, war von 1993 bis 1997 deren Kreisvorsitzender in Esslingen und von 1996 bis 1998 stellvertretender Landesvorsitzender. Von 1993 bis 2011 gehörte er dem SPD-Kreisvorstand Esslingen an, zwischen 1999 und 2010 war er Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Nürtingen.

Seit 1997 gehört Schmid dem Landtag von Baden-Württemberg an, wo er zunächst im Petitionsausschuss und im Ausschuss für Wissenschaft, Forschung und Kunst tätig war. In seiner zweiten Legislaturperiode saß er im Finanzausschuss und wurde 2001 finanzpolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion. Nach dem erneuten Einzug in den Landtag 2006 stieg Schmid zum stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden auf.

Im November 2009 wurde Schmid nach Mitgliederentscheid zum Landesvorsitzenden der SPD Baden-Württemberg gewählt. 2010 nominierte ihn die Partei als Spitzenkandidat für die Landtagswahl.

Die Landtagswahl 2011 brachte einen historischen Machtwechsel in Baden-Württemberg: Schmid übernahm in der bundesweit ersten grün-roten Koalitionsregierung die Rolle des stellvertretenden Ministerpräsidenten sowie das Amt des Ministers für Finanzen und Wirtschaft.

Dr. Nils Schmid wurde am 11. Juli 1973 geboren und machte 1993 am Eduard-Spranger-Gymnasium in Filderstadt das Abitur. Nach dem Zivildienst studierte er 1994 bis 1998 Rechtswissenschaften an der Universität Tübingen, wo er 1999 das Erste Juristische Staatsexamen ablegte....

» vollständige Beschreibung anzeigen

Alexander Schwarz

David Chipperfield Architects

Alexander Schwarz studierte Architektur an der Eidgenössischen Technischen Hochschulen Zürich, der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und der
Universität Stuttgart, nachdem er eine Ausbildung zum Geigenbauer abgeschlossen hatte. Seit 1996 ist er für David Chipperfield Architects tätig, zunächst in London und seit 1998 in Berlin. 2006 wurde er einer der Geschäftsführenden Direktoren und 2011 Partner. Als Design Director ist er für den Entwurf zahlreicher Projekte und Wettbewerbe verantwortlich, beispielsweise für das Neue Museum und die James-Simon-Galerie auf der Museumsinsel Berlin, das Literaturmuseum der Moderne in Marbach sowie das Museum Folkwang in Essen. Darüber hinaus hatte Alexander Schwarz verschiedene akademische Lehraufträge inne u.a. an der Bauhaus-Universität Weimar, der Münster School of Architecture und der Hochschule für Technik in Stuttgart.

Alexander Schwarz studierte Architektur an der Eidgenössischen Technischen Hochschulen Zürich, der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart und der Universität Stuttgart, nachdem er eine Ausbildung zum Geigenbauer abgeschlossen hatte. Seit 1996 ist er für David...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Rudolf Martin Siegers

Siemens Deutschland

Rudolf Martin Siegers begann 1981 nach Lehre und Studium seine Karriere bei Siemens in Köln. Nach technik- und vertriebsorientierten Stationen übernahm er Leitungsfunktionen im weltweiten Service. Aus Brasilien heraus leitete er die Siemens-Geschäfte für Automation & Drives in Brasilien, Paraguay und Bolivien.

Nach weiteren Stationen in Deutschland, unter anderem der Leitung von Gesamtunternehmensprogrammen und Weltgeschäftsleitungen sowie Business Development und Vertrieb, übernahm Rudolf Martin Siegers 2010 die Aufgabe des CEO Siemens Deutschland.

Rudolf Martin Siegers begann 1981 nach Lehre und Studium seine Karriere bei Siemens in Köln. Nach technik- und vertriebsorientierten Stationen übernahm er Leitungsfunktionen im weltweiten Service. Aus Brasilien heraus leitete er die Siemens-Geschäfte für Automation &...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Werner Spec

Stadt Ludwigsburg

Werner Spec, geboren am 01.02.1958, ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Er begann seine berufliche Laufbahn 1982 in der Stadt Sigmaringen im Ordnungsamt. Später übernahm er dort die Stadtkämmerei und führte die Stadtwerke als kaufmännischer Werkleiter. Nach Stationen in den Rathäusern von Ulm (Stadtkämmerer,
Eigenbetriebsleiter und Calw (zunächst Finanzbürgermeister, danach Oberbürgermeister) wählte die Ludwigsburger Bevölkerung Werner Spec im Jahr 2003 zum Oberbürgermeister ihrer Stadt. 2011 trat er seine zweite Amtszeit an. Seine Arbeitsschwerpunkte: nachhaltige Stadtentwicklung, generationengerechte Finanzen, Wirtschaftsförderung, Kultur, Energie- und Wohnungswirtschaft sowie nachhaltige Mobilität. Werner Spec ist zudem seit 2013 Vorsitzender der Kulturregion Stuttgart.

In seiner ersten Amtszeit entstand 2004 das Stadtentwicklungskonzept „Chancen für Ludwigsburg“. In elf Masterplänen bildet sich das Zukunftsprogramm der Stadt ab. In einem stetigen Prozess mit umfassender Bürger-beteiligung hat die Stadtverwaltung neben laufenden Beteiligungsprojekten fünf Zukunftskonferenzen veranstaltet, zuletzt eine im April 2015. Auf der Basis dieses Konzeptes haben Stadt und Gemeinderat eine umfassende und integrierte Nachhaltigkeitsstrategie umgesetzt.

Werner Spec, geboren am 01.02.1958, ist Diplom-Verwaltungswirt (FH). Er begann seine berufliche Laufbahn 1982 in der Stadt Sigmaringen im Ordnungsamt. Später übernahm er dort die Stadtkämmerei und führte die Stadtwerke als kaufmännischer Werkleiter. Nach Stationen in den...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Martin Tönnes

Regionalverband Ruhr

Martin Tönnes, Jg. 1959, Dipl.-Ing., ist Raumplaner und seit Mai 2011 als Bereichsleiter Planung und allgemeiner Vertreter der Regionaldirektorin beim Regionalverband Ruhr. Der Aufgabenzuschnitt umfasst die Regionalentwicklung, die Staatliche Regionalplanung, die Geoinformation und Raumbeobachtung sowie die Route der Industriekultur. Nach dem Studium der Raumplanung an der Universität Dortmund war Martin Tönnes einige Jahre selbstständig tätig. Von 1997 bis 2011 hat der Planungsexperte als wissenschaftlicher Mitarbeiter für die Grüne-Fraktion des NRW-Landtages gearbeitet.

Seit dem Jahr 2009 ist der Regionalverband Ruhr für die Staatliche Regionalplanung für das gesamte Verbandsgebiet verantwortlich und kann damit an die Planungskompetenz des damaligen Siedlungsverbandes Ruhrkohlenbezirk anknüpfen. Mit dem Regionalen Diskurs zur Erstellung des Regionalplans Ruhr ist hierzu ein für alle Beteiligten sehr transparentes und kommunikationsorientiertes Verfahren als Element einer strategischen Regionalentwicklung und -planung auf den Weg gebracht worden. Integraler Bestandteil dieses Verfahrens ist die Durchführung des Ideenwettbewerbs zur Zukunft der Metropole Ruhr. Neben fünf Planungsbüros, die Zukunftsideen für die Metropole Ruhr im Rahmen eines Einladungswettbewerbes erarbeiten, sind auch die Bürgerinnen und Bürger im Sinne einer aktivierenden und frühzeitigen Beteiligung aufgefordert worden, sich an der Debatte zur Zukunftsentwicklung der Metropole Ruhr aktiv einzubringen.

Martin Tönnes, Jg. 1959, Dipl.-Ing., ist Raumplaner und seit Mai 2011 als Bereichsleiter Planung und allgemeiner Vertreter der Regionaldirektorin beim Regionalverband Ruhr. Der Aufgabenzuschnitt umfasst die Regionalentwicklung, die Staatliche Regionalplanung, die...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Marten Wassmann

Benthem Crouwel Architects

Architekt Marten Wassmann lebt und arbeitet in Amsterdam. Der 1969 in den Niederlanden geborene Deutsche studierte in Hannover und Delft. Seit 2005 ist er Partner im niederländisch-deutschen Architekturbüro Benthem Crouwel in Amsterdam. Marten Wassmann ist an einer Vielzahl komplexer Projekte für öffentliche Gebäude mit kulturellen, kommerziellen und infrastrukturellen Nutzungen beteiligt. Hierbei spielen multifunktionale Projekte im Bereich Transit Oriented Development eine Hauptrolle. Als verantwortlicher Partner begleitet Wassmann eine Reihe von Projekten entlang der neuen U-Bahnlinie Noord/Zuidlijn in Amsterdam. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Arbeit an der Airport City und am Terminalkomplex des niederländischen Drehkreuzflughafens Amsterdam Schiphol. Federführend war er auch bei der Revitalisierung und Aufstockung des Hafengebäudes ‚Las Palmas’ in Rotterdam. Seit 2005 hat das Büro eine Niederlassung in Aachen, von der aus u.a. der Kulturbau Forum Confluentes in Koblenz, die Erweiterung des Deutschen Bergbau-Museums in Bochum sowie das mit dem DGNB-Zertifikat in Gold prämierte Passiv-Bürogebäude etrium in Köln betreut wurden.

Architekt Marten Wassmann lebt und arbeitet in Amsterdam. Der 1969 in den Niederlanden geborene Deutsche studierte in Hannover und Delft. Seit 2005 ist er Partner im niederländisch-deutschen Architekturbüro Benthem Crouwel in Amsterdam. Marten Wassmann ist an einer Vielzahl...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Dr. Jan Wedemeier

Hamburgisches WeltWirtschaftsInstitut

Dr. Jan Wedemeier ist seit 2007 als Researcher am Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) tätig. Er ist zudem Lehrbeauftragter an der Hochschule Bremen. Seine Forschungsinteressen liegen unter anderem im Bereich der Regional- und Stadtökonomie, der Kreativwirtschaft sowie Transportökonomie. Er arbeitete an verschiedenen regionalökonomischen Forschungsprojekten, u.a. zu Metropolregionen und Städten sowie Strukturwandel, mit. Herr Dr. Wedemeier war er 2009 als Gastforscher am Fondazione Eni Enrico Mattei in Mailand tätig und ist u.a. Mitglied der Urban Economics Association und der Gesellschaft für Regionalforschung. Jan Wedemeier hat Volkswirtschaft an der Hochschule Bremen und an der Malmö Högskola in Schweden studiert. Er promovierte an der Excellence-Universität Bremen zum regionalwissenschaftlichen Thema „Germany’s creative sector and its impact on employment growth“.

Dr. Jan Wedemeier ist seit 2007 als Researcher am Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI) tätig. Er ist zudem Lehrbeauftragter an der Hochschule Bremen. Seine Forschungsinteressen liegen unter anderem im Bereich der Regional- und Stadtökonomie, der Kreativwirtschaft...

» vollständige Beschreibung anzeigen

Stefan Weigele

civity Management Consultants

Stefan Weigele studierte Geographie und Raumplanung an den Technischen Universitäten in München und Wien. Bereits während des Studiums optimiert er als selbständiger Berater das Verkehrsangebot von Kommunen. Später wird er Fachbereichsleiter in der Verkehrs- und Angebotsplanung der Stadtwerke München. Er besitzt insgesamt mehr als zehn Jahre Erfahrung als Managementberater im Mobilitätsmarkt. 2010 gründet er zusammen mit sechs Partnern civity Management Consultants. civity ist eines der führenden Beratungsunternehmen für öffentliche Dienstleistungen in Europa und ist auf die Verkehrsbranche und die Ver- und Entsorgungswirtschaft spezialisiert.

Stefan Weigele studierte Geographie und Raumplanung an den Technischen Universitäten in München und Wien. Bereits während des Studiums optimiert er als selbständiger Berater das Verkehrsangebot von Kommunen. Später wird er Fachbereichsleiter in der Verkehrs- und...

» vollständige Beschreibung anzeigen